Früher wurde es negativ angesehen Single zu sein. Alleinlebende Frauen wurden als unglückliche Singles im Bridget-Jones-Stil gesehen, während alleinstehende Männer als leichtsinnig und vielleicht selbstsüchtig galten.

Aber jetzt nicht mehr.

Die Zahl der in Großbritannien lebenden Singles ist in den letzten Jahren in die Höhe geschossen. Laut ONS-Statistiken ist die Zahl der Ein-Personen-Haushalte im letzten Jahrzehnt um eine halbe Million gestiegen.

Alleine zu leben ist ein sozialer Trend mit stetiger Steigung, was wahrscheinlich mit dem Wachstum der Rentner, aufgrund einer längeren Lebenserwartung im Zusammenhang steht, scheint es, dass immer mehr von uns sich aktiv für die Vorteile des Single-seins entscheiden.

Von der Verwirklichung deiner Träume ohne Kompromisse einzugehen, bis hin zu einem besseren sozialen Leben und mehr Erfüllung, sind in der Tat die Vorteile des Single-seins.

In einem neuen Artikel von Business Insider, der hervorhebt, wie Single-sein dein Leben verbessern kann, werfen wir einen Blick auf die Vorteile, die damit verbunden sind:

Alleinstehende sind geselliger

single

Während das Single-sein seit langem mit Vorstellungen von Einsamkeit und Isolation verbunden ist, zeigen detaillierte Sozialstudien, dass eigentlich das Gegenteil der Fall ist.

Eine Umfrage der University of Massachusetts aus dem Jahr 2016 hat gezeigt, dass das Single-seindie sozialen Beziehungen von Männern und Frauen erhöht, mit den Menschen die die Beziehungen zu ihren Eltern, Geschwistern, Nachbarn, Kollegen und Freunden besser pflegen.

„Wenn Menschen heiraten, kapseln sie sich ab“, erklärt die promovierte Sozialwissenschaftlerin Bella DePaulo, Ph.D., die viele Jahre lang über Singles recherchiert und geschrieben hat.

Read more: Ten hot travel destinations to explore this autumn

DePaulos eigene Arbeit an der University of California verdeutlicht dies. Die Recerche zeigt, dass Alleinstehnde mit Freunden und Familienangehörigen enger verbunden sind, verglichen mit denen, die in einer festen Beziehung sind – dies hat zum Teil damit zu tun, dass Singles einen größeren Impuls haben, sich an andere Menschen zu wenden.

Singles, sagt sie, „haben einen stärkeren Sinn dafür ihre Freunde und Nachbarn zu ermutigen, ihnen zu helfen und den Kontakt zu pflegen, als verheiratete Menschen“. Sie sind auch „eher dazu bereit, ihre Geschwister und Eltern zu besuchen, zu unterstützen, zu beraten und in Kontakt zu bleiben“.

Außerdem „neigen sie dazu, an mehr gesellschaftlichen Gruppen und öffentlichen Veranstaltungen teilzunehmen, sich für mehr Kunst- und Musikunterricht anzumelden und häufiger zum Abendessen auszugehen als Menschen, die mit anderen zusammenleben“.

„Ich habe festgestellt, dass der Aufstieg des Alleinlebens ein Segen für unsere Städte und Gemeinden, unsere Verwandten und Freunde und Nachbarn ist“, sagt DePaulo.

Ihre Forschung zeigt, dass immer mehr Singles alternative Versionen einer traditionellen Kernfamilie einrichten, die Freunde, ehemalige Partner und Mentoren umfasst.

Manchmal leben sie in einer Wohngemeinschaft, um die perfekte Balance zwischen Geselligkeit und Einsamkeit zu finden. Und oft knüpfen sie romantische Beziehungen, bei denen es nicht gerade darum geht, tatsächlich miteinander zu leben.

Single zu sein, gibt dir eine größere Bedeutung

In einer 24/7-Welt, in der wir immer „online“ und verbunden sind, verlangen wir mehr als je zuvor nach Freiraum – und dennoch schaffen es nur wenige Menschen, sich Zeit für sich selbst zu nehmen.

Wenn du Single bist, kannst du mehr Zeit alleine verbringen. Dies gibt dir den Raum zum Atmen, um herauszufinden, wer du bist und was du mit deinem Leben anfangen möchtest.

„Allein zu leben hilft uns, heilige moderne Werte zu verfolgen – individuelle Freiheit, persönliche Kontrolle und Selbstverwirklichung – deren Bedeutung von der Jugend bis in unsere letzten Tage reicht“, sagt der Soziologe Eric Klinenberg, Autor des Buches Going Solo.

Klinenberg, der selbst verheiratet ist, fügt hinzu: „Es ist sehr schwer, privaten Raum zu bekommen. Ich habe viel weniger Zeit alleine zu sein.. Ich gehe viel weniger aus. Ich habe mehr Verantwortung. Als ich alleine lebte, hatte ich die vollständige Kontrolle über mein soziales Leben. Ich konnte so lange ausbleiben, wie ich wollte, und so lange schlafen, wie ich wollte. Niemand hat mir jemals gesagt, dass meine Dusche zu lang war. Das sind wunderbare Dinge. “

Read more: Why spending time alone makes us happy

Kein Wunder, dass eine Studie von 1998 an der University of Wisconsin-Madison herausfand, dass alleinstehende Personen eine größere Autonomie und persönlichen Wachstum genießen als ihre verheirateten Kollegen. Sie berichten eher über „das Gefühl, dass ihr Leben ein kontinuierlicher Lern-, Veränderungs- und Wachstumsprozess war“, sagt Business Insider.

Dieses Gefühl der Selbstverwirklichung überträgt sich auf alle Ebenen des täglichen Lebens.

„Andere Leute lenken ab und das nicht nur, wenn sie mit dir sprechen oder unangenehme Musik spielen oder nerviges Fernsehen schauen“, schreibt DePaulo in Psychology Today.

„Die bloße Anwesenheit anderer Menschen kann einige deiner emotionalen und intellektuellen Ressourcen auslaugen. Wenn jemand anderes in der Nähe ist, achtet ein kleiner Teil von dir darauf. Wenn du alleine lebst, kannst du mit deinem ganzen Verstand denken und mit deinem ganzen Herzen fühlen. “

Singles schlafen besser

Eine Vielzahl von Forschungen zeigt, dass alleinstehende Menschen besser schlafen als diejenigen, die verheiratet oder getrennt sind.

Zu Beginn dieses Jahres zeigte eine Umfrage unter 2.000 Erwachsenen des Matratzenunternehmens Amerisleep eindeutig, dass Singles sowohl hinsichtlich der Qualität als auch der Quantität ihres Schlummerns am besten abschneiden.

Egal, ob es das Schnarchen oder das rupfen der Bettdecke ist – es gibt viele Gründe, warum ein Bett teilen die Schlafqualität nachts unterbrechen kann.

„Es ist nichts Heiliges daran, immer zusammen zu schlafen. Dies ist eine amerikanische romantische Täuschung“, stellt Schlafguru Arianna Huffington fest.

Read more: Four uplifting happiness habits to borrow from around the world

Schlafzeiten, unterschiedliche innere Uhren oder auch andere Vorlieben der Raumtemperatur können zu Schlafentzug bei Paaren führen.

Und wenn die Auswirkungen des Familienlebens berücksichtigt werden, wird noch deutlicher, warum diejenigen, die alleine leben, einen besseren Schlaf genießen. Es ist nicht überraschend, dass Kinder die Schlafqualität um mehr als 50% verringern können.

„Schlechter Schlaf ist schlecht für deine körperliche, geistige und emotionale Gesundheit. Es gibt nichts Gutes an schlechtem Schlaf “, sagt der Schlafexperte Dr Neil Stanley, der darauf hinweist, dass die durchschnittliche Größe eines britischen Doppelbetts bedeutet, dass das Teilen des Schlafes neun Zoll weniger Schlafraum bedeutet als das Bett eines durchschnittlichen Kindes.

Mit anderen Worten, nicht der Platz, der dem Schlaf einer glücklichen Nacht förderlich ist.

Da ausreichend Schlaf ein Schlüsselelement für Glück und Wohlbefinden ist, könnte diese besondere Facette des Single-seins dein Leben dramatisch verbessern.

Images: Flash Pack